Skitour auf den Seekofel

Die Skitour auf den Seekofel (2.810 m ü.d.M.) hoch über dem Pragser Wildsee ist eine relativ schwierige Hochwinter- und Frühjahrstour.

Startpunkt für diese Tour in den Pragser Dolomiten ist der Parkplatz am Pragser Wildsee (1.494 m ü.d.M.). Von hier geht es am Westufer entlang (falls nicht mehr ausreichend Schnee vorhanden ist, müssen die Skier hier getragen werden, im Hochwinter kann man auch direkt über den See wandern). Am Südende des Sees angekommen, geht es sanft ansteigend über einen mit Latschen bewachsenen Hang in Richtung eines schmalen Tales links des Seekofels hoch über uns. Dieses Tal, gesäumt von schroffen Felsen (Achtung: Lawinengefahr aus den Flanken) wird allmählich enger und steiler - in mühsamen Spitzkehren überwinden wir das sogenannte “Nabige Loch”.

Nun geht es kurz bergab und und in einem weiten Linksbogen in ein Tal, das wir nun wieder in angenehmer Steigung verfolgen. Wir gelangen zu einer kurzen Steilstufe und nähern uns so einer imposanten Felswand, an der die verschiedenen Gesteinsschichten gut sichtbar sind. Über den Talkessel rechts dieser Felswand und links des Seekofels geht es weiter unter die Ostflanke des Seekofels auf das Sora Forno Joch (2.388 m ü.d.M.). Die Seekofelhütte liegt zu unserer Linken, etwas unterhalb des Jochs. Hier beginnt der alpin-technisch schwierige Teil des Aufstiegs: Mit den Skiern am Rucksack geht es zu Fuß über die Steile Ostflanke empor, zunächst ohne Sicherung, dann entlang der Fixseile. Ist dieser Teil überwunden (Trittsicherheit erforderlich!) kann der mäßig steile Gipfelhang wieder mit Skiern bewältigt werden.

Das Gipfelkreuz des Seekofels (2.810 m ü.d.M.) liegt im hinteren Bereich des Gipfels - von hier genießt man einen herrlichen Blick auf die Pragser Dolomiten und darüber hinaus. Achtung auf Wechten am Gipfel! Die Abfahrt erfolgt entlang der Aufstiegsroute, das Teilstück am Ostgrat muss auch im Abstieg zu Fuß überwunden werden. Herrlicher Firn macht die restliche Abfahrt zum Erlebnis. Vorsicht auch bei der Abfahrt durch die Rinne am “Nabigen Loch”: sehr steil und oftmals durch Lawinen etwas holprig.

Anmerkung: Skitechnisch mäßig schwierige, alpin-technisch jedoch schwierige Skitour, die Trittsicherheit voraussetzt! Je nach Verhältnissen auch Pickel empfehlenswert, Harscheisen für den Aufstieg in der Rinne des Nabigen Lochs ratsam. Die Tour ist anstrengender als man vielleicht durch die zu überwindenden Höhenmeter erahnen möchte, nur ausdauernden Skibergsteigern zu empfehlen. Entlohnt werden alle Mühen durch ein herrliches Gipfelpanorama auf einem Pracht-Berg der Pragser Dolomiten.

Autor: BS

Hinweis: Falls Sie diese Skitour machen möchten, informieren Sie sich bitte über die aktuellen Bedingungen, Schnee- und Wetterlage sowie Lawinengefahr noch einmal vor Ort. Gründliche Planung, technische Ausrüstung (LVS-Gerät, Lawinenschaufel und Sonde) sowie detailliertes Kartenmaterial sind unerlässlich!

Ausgangspunkt: Parkplatz Pragser Wildsee, Pragser Tal
Weg: Pragser Wildsee - Nabiges Loch - Sora Forno Joch - Ostgrat - Seekofel (Gipfel)
Gehzeit: 4 bis 4,5 Stunden
Höhenunterschied: 1.320 m
Höhenlage: zwischen 1.494 und 2.810 m ü.d.M.
Hangrichtung: Nordosten, Südosten
Erlebt: April 2010
Weitere Informationen: Tourismusverein Pragser Tal, Tel. +39 0474 748660

Empfohlene Unterkünfte

  1. Alpenwellnesshotel St. Veit
    Hotel

    Alpenwellnesshotel St. Veit

  2. Art Hotel Gratschwirt
    Hotel

    Art Hotel Gratschwirt

  3. Camping Olympia
    Campingplatz

    Camping Olympia

  4. Hotel Moritz
    Hotel

    Hotel Moritz

  5. Bad Moos
    Hotel

    Bad Moos

Tipps und weitere Infos