staller sattel
staller sattel

Große Staller Sattel Radrundfahrt

Der 2.052 m hohe Staller Sattel ist der höchste Punkt dieser anspruchsvollen Bergfahrt zwischen Italien und Österreich.

Früh am Morgen brechen wir in Toblach (1.182 m ü.d.M.) zur großen Staller Sattel Radrundfahrt auf. Es ist noch kühl, die Morgennebel verziehen sich langsam, und wir gleiten auf dem Radweg Pusterbike hinunter in Richtung Olang. Dort biegen wir ins Antholzer Tal ab, bei der Ortschaft Niederrasen gelangen wir auf die Fahrradroute, die auf gutem Schotterbelag langsam nach Antholz Niedertal hochsteigt. Von dort aus fahren wir über die Dorfstraßen weiter nach Mittertal, dann geht es auf die Staatsstraße zum Staller Sattel, die sich beim Weiler Obertal das steiler werdende Tal hinauf windet. Wo die Wiesen dem Nadelwald weichen, bald nach dem Biathlon-Zentrum, erreichen wir den schönen Antholzer See (1.642 m ü.d.M.), in dem sich die Spitzen der Rieserfernergruppe spiegeln.

Hier beginnt auch der richtig steile Aufstieg zur Passhöhe. Motorisierte Fahrzeuge dürfen, aufgrund der Enge der Straße, nur in eigenen Zeitfenstern hoch- und abfahren. Wir strampeln die Serpentinen hoch, die Aussicht wird noch wunderbarer, und da sind wir schon am Staller Sattel. Ciao Italia, hallo Österreich! Am Obersee (2.016 m ü.d.M.) vorbei führt die Straße über eine Almwiesenlandschaft, und da schon Mittagszeit ist, halten wir bei der Staller Alm für ein zünftiges Mahl. Schließlich ist es erwiesen, dass man mit vollem Magen schneller abwärts fährt, und abwärts geht’s nun ein schönes Stück bis zu den Dörfern im Defereggental. Dieses zieht sich ganz schön hin, Orte mit traditionellen Holzhäusern und eine intakte Naturlandschaft begleiten uns.

Bei Huben in Osttirol geht’s hinunter ins Iseltal. Das Beste daran: Hier wartet ein Radweg auf uns, der bis nach Lienz führt. Die schöne Osttiroler Hauptstadt verdient eigentlich ein längeres Verweilen, doch die Zeit vergeht im Fluge und wir müssen noch zurück nach Toblach. Dafür nehmen wir den Rad-Mitnahmedienst der Österreichischen Bahn in Anspruch. So bleiben nur noch die 5 km Strecke vom Zielbahnhof Innichen nach Toblach zurück zu treten, und nach fast 101 km Strecke ist unsere Tagestour beendet.

Autor: AT

Hinweis: Falls Sie diese Radtour machen möchten, informieren Sie sich bitte über die aktuellen Bedingungen noch einmal vor Ort!

Startpunkt: Toblach (oder jeder andere Ort entlang der Strecke: Innichen, Niederdorf, Welsberg, Olang, Rasen-Antholz, Defereggental, Lienz)
Strecke: Toblach - Niederrasen - Antholzer Tal - Antholzer See - Staller Sattel - Staller Alm - Defereggental - Huben - Lienz - Innichen - Toblach
Streckenlänge: 101 km
Fahrzeit: 6 bis 7 Stunden
Höhenunterschied: 1.210 m (bergauf), 1.730 m (bergab)
Höhenlage: zwischen 673 (Lienz) und 2.052 m ü.d.M. (Staller Sattel)
Erlebt: August 2011
Weitere Informationen: Tourismusverein Antholzer Tal, Tel. +39 0474 496269

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls Sie Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels haben, bedanken wir uns dafür, dass Sie uns diese übermitteln!

Schließen

Empfohlene Unterkünfte

Tipps und weitere Infos