MTB-Tour Fanes-Sennes-Runde

Die Fanes-Sennes-Runde zählt zu den eindrucksvollsten MTB-Touren der Alpen und ist eine sportliche Herausforderung für jeden Biker.

Gestartet wird diese Tour normalerweise beim Berggasthaus Pederü (1.548 m ü.d.M.), erreichbar von St. Vigil in Enneberg. Wer die ohnehin schon anstrengende Tour aber verlängern möchte, kann auch von St. Vigil in Enneberg starten. Wir haben uns für diese Variante entschieden und das schöne Tamerstal auf dem Sattel zurückgelegt. Gut aufgewärmt (früh morgens im Juli bei nur 4° C nicht so leicht) beginnen wir bei dem Berggasthaus Pederü den eigentlichen Aufstieg über eine durchwegs gut fahrbare und kehrenreiche Schotterstraße. Nach einigen anstrengenden Höhenmetern können wir auf einem etwas flacheren Wegstück kurz verschnaufen, bevor es in stetiger Steigung weiter geht bis zur Fanes Hütte auf 2.060 m Meereshöhe. Keine Zeit zum Einkehren, weiter geht es über ein paar Kehren zum Limojoch auf 2.170 m Meereshöhe. Diese 110 Höhenmeter haben es wirklich in sich und nicht alle schaffen es, sich auf diesem Teilstück auf dem Bike zu halten: Schieben ist angesagt - zum ersten, aber nicht zum letzten Mal!

Ein Blick zurück aber genügt, um neue Motivation zu tanken: Der Naturpark Fanes-Sennes-Prags ist wirklich atemberaubend und entlohnt uns für unsere sportlichen Mühen! Endlich am Limojoch angekommen ist es Zeit für eine Pause, bevor wir gestärkt und am grün schimmernden Limosee vorbei radelnd die erste (für Biker mit wenig Fahrpraxis relativ schwere) rauschende Abfahrt beginnen. Durch das Fanestal (immer demselben relativ breiten Weg folgend) geht es 10 km und 800 Höhenmeter nach unten - Achtung, grober Schotter und Steine sowie oftmals relativ steile und rutschige Abschnitte erfordern eine gute Fahrtechnik. Ein Stein am falschen Platz kann schnell zum Verhängnis werden, haben wir gemerkt. Viele schöne Plätze am Wegesrand laden zum Verweilen ein, doch wir haben noch einen steinigen Weg vor uns, und so fahren wir weiter. Ein Stopp am schwindelerregenden Ponte Alto (1.380 m ü.d.M.) ist dennoch ein Muss!

Nach der dritten Brücke (oder nach 28 km gemessen ab St. Vigil) biegen wir links auf einen Schotterweg ab - die Straße geradeaus führt übrigens nach Cortina d’Ampezzo. An dieser Weggabelung rüsten wir uns für den zweiten Aufstieg - nach einigen 100 m erreichen wir einen Parkplatz und fahren hier auf eine für den Verkehr gesperrte Asphaltstraße Richtung Ra Stüa. Ein Blick nach oben reicht, um zu erahnen, dass auch dieses Teilstück ein schweißtreibendes sein wird! Wir schafften auch diese Hürde. An der 1.668 m hoch gelegenen Hütte Ra Stua legen wir eine weitere kurze Pause ein, bevor wir den letzten und wohl härtesten Abschnitt in Angriff nehmen.

Rund 450 Höhenmeter trennen uns noch vom (Mittagspausen-)Ziel, der Sennes Hütte - doch dieser Weg schüttelt auch die härtesten Biker vom Rad: Steiles Gelände und Steine bzw. Geröll machen den Weg beinahe unbefahrbar, und so bleibt uns nichts anderes übrig als erneut zu schieben, und zwar eine ganze Weile! Rechts zweigt ein Weg zur Seekofelhütte ab, wir bleiben auf dem Weg Richtung Sennes Hütte (2.126 m ü.d.M.), die wir nach langem Ringen doch erreichen. Neben dem leckeren Essen sind hier wohl die lustigen Schweinchen die größte Attraktion. Glücklich über den geschafften Aufstieg und das Mittagessen machen wir uns auf in Richtung Pederü. Über Beton und Schotter, vorbei an den Fodara Vedla Hütten, geht es mit einer Neigung von beeindruckenden 21% und zahlreichen Serpentinen auf einer Militärstraße aus dem 1. Weltkrieg zurück Richtung Pederü - evt. schieben. Abschließend noch gemütliches Ausrollen nach Pederü (bzw. St. Vigil) und dann war die Tour geschafft, und wir auch!

Anmerkung: Landschaftlich schöne Traumtour durch den Naturpark Fanes-Sennes-Prags und den Naturpark Ampezzaner Dolomiten, der Weg ist gesäumt von mächtigen Felswänden, Bächen und Wiesen. Fahrtechnisch - sei es im Aufstieg als auch bergab - schwierige Tour und sehr gute Kondition und Ausdauer erforderlich!

Autor: BS

Hinweis: Falls Sie diese Radtour machen möchten, informieren Sie sich bitte über die aktuellen Bedingungen noch einmal vor Ort!

Ausgangspunkt: St. Vigil in Enneberg oder Parkplatz Berggasthaus Pederü (12 km von St. Vigil)
Strecke: St. Vigil - Tamerstal - Pederü - Fanes Hütte - Limojoch - Limosee - Fanestal - Ponte Alto - Hütte Ra Stua - Sennes Hütte - Fodara Vedla Hütten - Pederü - St. Vigil
Wegweiser: 10/11, Faneshütte, Hütte Ra Stua, Sennes Hütte
Streckenlänge: 33 km (ab Pederü), 56 km (ab St. Vigil)
Fahrzeit: 4 - 5 Stunden (ab Pederü), eine Stunde länger ab St. Vigil
Höhenunterschied: 1.450 m (ab Pederü), 1.780 m (ab St. Vigil)
Höhenlage: zwischen 1.201 (St. Vigil, Pederü: 1.548 m) und 2.170 m ü.d.M. (Limopass)
Schwierigkeitsgrad: sehr schwierig
Erlebt: Juli 2009
Weitere Informationen: Tourismusverein St. Vigil in Enneberg, Tel. +39 0474 501037

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls Sie Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels haben, bedanken wir uns dafür, dass Sie uns diese übermitteln!

Schließen

Empfohlene Unterkünfte

  1. Hotel Hubertus
    Hotel

    Hotel Hubertus

  2. Entdecker Hotel Panorama
    Hotel

    Entdecker Hotel Panorama

  3. Alpinhotel
    Hotel

    Alpinhotel

  4. Camping & Residence Corones
    Residence

    Camping & Residence Corones

Tipps und weitere Infos