Südtiroler Speck

Rot-weißer Genuss mit Würze - der Südtiroler Speck ist ein Geschmackserlebnis der besonderen Art und ein Botschafter des Landes.

Der Südtiroler Speck ggA (geschützte geografische Angabe) genießt einen besonderen Ruf. Der einzigartige Geschmack des gewürzten und geräucherten Schweinefleisches entsteht durch die genau festgelegte Bearbeitung der Hammen mit handgemischten Gewürzen, Frischluft und ein wenig Rauch.

Schon 1200 nach Christus finden sich erste Dokumente aus dem Handel und der Metzgerzunft, in denen der Speck erwähnt wird. Seinen heutigen Namen erhielt er aber erst im 18. Jahrhundert. Damals wurden die Menschen gezwungen, das Fleisch zu behandeln, damit sie es länger lagern konnten. Während man es im Süden mit Salz einrieb, wurde es in nördlichen Gefilden geräuchert.

Südtirol, als Grenzland zwischen Nord und Süd wurde seinem Ruf gerecht. Die Metzger und Bauern bedienten sich beider Methoden und tun es auch heute noch. Sie würzen UND räuchern ihr Schweinefleisch. Außerdem führen sie dem Speck sehr viel würzige alpine Frischluft zu. Der Speck darf heute bei einer zünftigen Südtiroler Marende keinesfalls fehlen. Und ein gutes Gläschen Vernatsch auch nicht.

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls Sie Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels haben, bedanken wir uns dafür, dass Sie uns diese übermitteln!

Schließen
  1. Speckverkostung

    Speckverkostung

    Der Südtiroler Speck ist seit 1992 von der EU geschützt. Seine Herstellung…
Tipps und weitere Infos